Mittwoch, 11. Juli 2012

HILFE, Stretch-Näh-Angst!!!

Hallo, ihr Lieben!

Schaut, was für schöne Stöffchen bei mir eingelangt sind:


Naja, wie es so ist, wird zuerst der Stoff gekauft und erst dann überlegt, wie man diesen überhaupt verarbeiten soll!!!

Ich träumte schon immer vom Shirt-Nähen, doch ich weiß nicht wie das jetzt mit diesem Stretchjersey oder dem Interlock ist.
Was muss ich da beachten?
Welchen Schnitt würdet ihr mir als Nähanfängerin empfehlen? (Mayla und Shelly würden mir schon sehr gefallen...)
Gibt es eine gute Lektüre fürs Stretch-Nähen? 
Muss man beim Zuschneiden irgendetwas beachten - vl. Tricks, damit alles gut klappt?
Wie kann man prüfen, welche Schnitt-Größe man verwenden muss?
Gibt es da einen bestimmten Stich, den man verwendet?
Bei meiner Nähmaschine, es ist eine Pfaff Select 2.0 mit einer eigenen Stretch-Einstellung. Funktioniert so eine Stretch-Einstellung bei Nähmaschinen gut??
Muss ich ein eigenes Garn verwenden?
Es gibt ja auch eigene Jersey- oder Stretch-Nadeln. Sind diese empfehlenswert?

Oh mein Gott, wie ihr seht, habe ich totale Angst vorm Stretch-Nähen!!!

Vielleicht könnt ihr mir ein wenig die Angst nehmen! Bitte verratet ihr mir eure Tricks.

Ich danke euch schon jetzt für jede Kleinigkeit!

LG Stefi



Kommentare:

  1. Huhu, also die shelly ist wirklich prima zu Näherung so schön.
    Bevor ich meine Overlock hatte hab ich ganz normal genäht, ganz einfach Nadel ohne Tamtam.
    Zu meist habe ich erst mit dem Geradstich und Ann mit Zickzack versaubert. Ist ein wenig langwierig aber zu schaffen,
    Und den Stoff nicht ziehen beim nähen, sondern schoss schön den Transporteur machen lassen,
    Ansonsten ran an den speck und üben, üben, üben. Das wird schon klappen, jedes Shirt wird besser.
    Und solltest du da wirklich öfters machen wollen, kann ich dir nur eine oferlockmans Hz legen, die sind jeden Cent wert.

    Ach so zur große in den meisten ebooks, Schnittmuster sind gròssen Angaben mit Umfang Messung dabei,


    Glg
    Steffi

    Ps. Ich freue mich schon auf das Ergebnis.

    AntwortenLöschen
  2. Die Shelly ist toll! Ich mag auch FrauEmma und Malina sehr gerne. Ich find es wichtig eine Jerseynadel zu nehmen, ich näh inzwischen alles (außer Jeans) mit Jerseynadeln. Garn geht übrigens das normale das Du sonst auch nutzt, da brauchts kein Bestimmtes!

    Ich hab anfangs wie meine Vorschreiberin Gradstich und Zickzack kombiniert, inzwischen nähe ich mit einer Overlock. Wenn Deine Maschine einen Stretchstich hat ist der am besten, ich mag nur den Stretchstich meiner Maschine nicht, deswegen hatte ich ihn nie genutzt. Dadurch ist die Naht nicht ganz so elastisch, unsre Sachen halten aber trotzdem, auch Kinderkleidung die so genäht wurde ist schon seit Monaten im Einsatz ohne gerissene Nähte.

    Bei den Ebooks unbedingt nachmessen, die Angaben die dabei sind passen sehr gut und so findest Du am besten raus welche Größe zu zuschneiden musst.

    Wenn Du Bündchen annähst unbedingt NUR das Bündchen dehnen, nicht den Jersey. Und auch so beim Nähen nicht dran ziehen sondern einfach den Transporteur machen lassen.

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Probieren,

    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Tipps. Danke für den Tipp, dass man nur das Bündchen dehnen soll. Die Jerseynadel ist wirklich ein Allrounder! Super!
      GLG Stefi

      Löschen
  3. Hey,
    was für schöne Stoffe. Da denke ich sofort an irgendwas am Kopf... Schal...Stirnband..bzw. Haarband... Mützchen oder so ähnlich :)

    Viel Erfolg beim Nähen! Ich bin gespannt, was dabei raus kommt!

    LG Mari

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,
    trau dich einfach, so schwer ist das gar nicht. Wichtig ist eine Jersey- Nadel, sonst kann es sein, dass du Löcher im Stoff bekommst. Ansonsten brauchst du bei Jersey gar nicht viel versäubern, da der nicht so " ausfranst".
    Fang doch mit ein par Mützen an, die sind echt nicht schwer :)
    LG

    AntwortenLöschen